Logo
User: Guest  Login
Authors:
Süß, Tobias 
Document type:
Dissertation / Thesis 
Title:
Oppositionelle Kontrolle im Deutschen Bundestag in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik von 1998-2009 
Advisor:
Masala, Carlo, Prof. Dr. 
Referee:
Masala, Carlo, Prof. Dr.; Münch, Ursula, Prof. Dr. 
Date oral examination:
06.04.2022 
Publication date:
16.01.2023 
Year:
2023 
Pages (Book):
375 
Language:
Deutsch 
Subject:
Deutschland ; Sicherheitspolitik ; Opposition ; Parlamentarische Kontrolle ; Geschichte 1998-2009 
Keywords:
Opposition; Sicherheitspolitik; Verteidigungspolitik; Bundestag; Kontrolle; Parlamentsbeteiligung 
Abstract:
In dieser Dissertation geht der Autor der Frage nach, wie die Opposition im Bundestag von 1998 - 2009 die zur Verfügung stehenden Mittel und Instrumente nutzte, um Kontrolle im Politikfeld Sicherheit und Verteidigung zu gestalten und welche Themen sie priorisierte. Die Fragestellung entspringt der geringen wissenschaftlichen Befassung mit der Opposition im Bundestag generell sowie der Rolle des Parlaments im untersuchten Politikfeld im Speziellen. Mittels Auswertung parlamentarischer Dokumente werden im Rahmen einer qualitativen Inhaltsanalyse thematische Kategorien in drei Sphären (parlamentarisch, öffentlich, rechtlich) entlang einer theoretischen Kontrollkette nach Steffani analysiert. Die Ergebnisse werden pro Wahlperiode sowie für den gesamten Untersuchungszeitraum ausgewertet. Kernthemen der 14. Wahlperiode waren Rüstungsexporte, Auslandseinsätze und Bundeswehrreformen. Die Opposition zeigte konsequentes Kontrollverhalten direkt bezogen auf Regierungshandeln. Die PDS-Fraktion vollzog eine Kontrollkette zu Auslandseinsätzen. Bei insgesamt weniger Kontrollaktivität in der 15. Wahlperiode verschob sich der Fokus bei Auslandseinsätzen auf parlamentarische Beteiligungsrechte sowie die Wehrpflicht und den Zivildienst. Das Parlament setzte die Schwerpunkte bei der erfolgreichen Gestaltung von Auslandseinsätzen, nicht nur deren Begründung. Die drei Oppositionsfraktionen während der Großen Koalition der 16. Wahlperiode fokussierten sich angesichts geringer Schnittmengen auf parteieigene Schwerpunkte. Bei einer sicherheitspolitisch kaum initiativen Regierung agierte die Opposition themensetzend. Dabei ging sie über eine reine Alternativfunktion hinaus und war stärker zukunftsorientiert. Auslandseinsätze (v.a. Entwicklung Afghanistan, neue Mandate auf dem afrikanischen Kontinent), der Einsatz im Innern und die Ausrüstung der Bundeswehr standen dabei im Fokus. Die Untersuchung zeigt, dass die Opposition primär parteithematisch ausgerichtet war und der Großteil der Kontrollthemen sich auf die jeweiligen Wahlperioden beschränkte, besonders bei bundeswehrinternen Themen, z.B. militärische Standortpolitik. Dennoch verdeutlicht speziell die 16. Wahlperiode, dass die Opposition nicht nur reagierte. Sie setzte Themen im Politikfeld, die auch zukünftig prägend waren, z.B. Strategie, Ausrüstung sowie Parlamentsbeteiligung bei Auslandseinsätzen, den Einsatz von Drohnen oder das Rüstungsmanagement. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass die Opposition ein wichtiger Akteur in diesem in der Regel durch die Exekutive geprägten Politikbereich ist. Eine vertiefte wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Opposition ist weiterhin notwendig, um die demokratischen Prozesse in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik besser zu erforschen.

The study investigated how the opposition in the German Bundestag used the available means and instruments to perform oppositional control in security and defense politics, and which topics they prioritized between 1998 and 2009. The fundamental rationale behind this research is due to hitherto limited scholarly research on the opposition in the Bundestag in general and the role of parliaments in the policy area examined in particular. By evaluating parliamentary documents, thematic categories were elicited and analyzed in three spheres (parliamentary, public, legal) along a theoretical chain of control according to Steffani as part of a qualitative content analysis. The results were evaluated for each election period as well as for the entire study period. The core issues of the 14th electoral period were arms exports, military operations abroad, and Bundeswehr reforms. The opposition showed consistent control behavior responding to government action. The PDS-faction implemented a chain of control related to operations abroad. While the 15th electoral term was marked by less control activity overall, the focus regarding missions abroad shifted to parliamentary participation rights as well as conscription and community service. The parliament concentrated its attention on the successful organization of foreign assignments, not solely their justification. The three opposition factions during the so-called grand coalition between CDU/CSU and SPD during the 16th electoral period focused on their own party priorities given their few substantial overlaps. With a government that was not very proactive in security and defense policy, the opposition acted primarily as an agenda-setter. In doing so, it went beyond a mere alternative function, bringing forward future-oriented issues. The focus was on missions abroad (esp. the developments in Afghanistan and new mandates on the African continent), domestic operations, and equipment for the Bundeswehr. The study shows that the opposition was primarily prioritizing party issues and the majority of the control topics were limited to the respective election periods, especially when it came to internal Bundeswehr issues, e.g. decisions on locations of barracks. Nevertheless, especially the 16th electoral period illustrated that the opposition was not just reacting. She set topics in the political field that would shape future debates, e.g. strategy, equipment and parliamentary participation in missions abroad, the use of drones or armaments management. The results made it clear that the opposition is an important protagonist in this policy area, which is usually dominated by the executive branch. Further scientific analysis of the opposition is still necessary in order to better research the democratic processes in security and defense policy.

 
DDC notation:
328.369 
Department:
Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften 
Institute:
SOWI 2 - Institut für Politikwissenschaft 
Chair:
Masala, Carlo 
Open Access yes or no?:
Ja / Yes